Kommunale Bäder: Nicht schließen - sondern wirtschaftlicher betreiben.

Unter dem Titel "Kommunale Bäder: Nicht schließen - sondern wirtschaftlicher betreiben" veröffentlichte Prof. Dr. Robin Kähler, Direktor a.D. des Sportzentrums der Universität Kiel einen interessanten Beitrag in die "Gemeinde SH 6/2014", dem amtlichen Blatt des Gemeindetages Schleswig-Holstein. Er plädiert dafür, unter den sich verändernden Rahmenbedingungen den Bäderbetrieb unter einem neuen Blickwinkel zu sehen.

Hier geht es zum Original-Beitrag
Hier finden Sie den Beitrag in einer Zusammenfassung von Roland Hoja, freier Autor und Unterstützer der Bürgerinitiative Meerwasserschwimmhalle Laboe

Rede von Prof. Dr. Hottenrott, Sportwissenschaftler an der Uni Halle/Saale, Vizepräsident der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft und Vorsitzender des Fördervereins Schwimmbad Bad Wilhelmshöhe in Kassel

In Kassel drohte die Schließung zweier Freibäder durch die SPD. Der Koalitionspartner "Die Grünen" und zwei Fördervereine setzten sich für den Erhalt ein. Seit Frühjahr 2014 ist die Schließung vom Tisch, die beiden Bäder werden nacheinander renoviert.

Zur Rede geht's hier.

1. Interdisziplinärer dvs-Expertenworkshop am 06. März 2014 in Wiesbaden "Droht immer mehr öffentlichen Bädern das Aus?"

Aufgabe von Stadt bzw. Kommune ist es, sich sport- und gesundheitspolitisch zu engagieren, d.h. verhältnis- und verhaltenspräventive Maßnahmen zu initiieren und zu fördern, m. a. W. sich für sport- und gesundheitsfördernde Lebenswelten einzusetzen. Leere Haushaltskassen und Überschuldung zwingen Kommunen zur Sparsamkeit. Immer mehr Schwimm- und Fördervereine kämpfen für den Erhalt der Bäder.

Stehen Deutschlands Schwimmbäder auf der Streichliste der Kommunen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen der zunehmenden Zahl an Nichtschwimmern und Bäderschließungen? Was muss für den Erhalt der Bäder unternommen werden?
Wie können wir die Lust am Schwimmen für Jung und Alt erhöhen?
Diese und weitere Fragen wurden auf dem Expertenworkshop, der von der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft e.V. (dvs) ausgerichtet wurde, erörtert.

In der Folge finden Sie die Zusammenfassungen der verschiedenen Referate zu den einzelnen Aspekten des Themas.

06.03.2014

Ohne Wasser kein Spaß - Ohne Nachwuchs keine Medaillen. -  Wolfgang Hein, DSV Vizepräsident

06.03.2014

Zur Bedeutung öffentlicher Freibäder für den Vereinssport - Prof. Dr. Christoph Breuer, Deutsche Sporthochschule Köln

06.03.2014

Medizin gegen die Krise: bedarfsorientiert planen und wirtschaftlich betreiben. - Prof. Dr. Robin Kähler, Sprecher der dvs-Kommission "Sport und Raum"

06.03.2014

Zukunftsfähige Nutzungskonzepte für Bäder. - Friedhelm Lange, Bäderverein Waldfreibad Geldern e. V.

06.03.2014Mermaid Project: Erweiterung des körperlichen Erfahrungsspektrums, der Lust am Bewegen im Lebens(t)raum Wasser und des öffentlichen Interesses am Schwimmen als kultureller Grundfertigkeit. - 
Dr. Maud Hietzge, Pädagogische Hochschule Freiburg
06.03.2014Anfängerschwimmen in der Grundschule am Beispiel Schwimmfix – Konsequenzen für ein verändertes Schulschwimmen. - Dr. Sabine Hafner, Pädagogische Hochschule Heidelberg und Heinz Frommel, Deutscher Sportlehrerverband Baden-Württemberg
06.03.2014

Was muss für den Erhalt der Bäderinfrastruktur unternommen werden? - Frank Meran & Iris an der Heiden, Politik- und Managementberatung 2hm

06.03.2014Ansprüche der Praxis an die Wissenschaft in Bezug auf Infrastrukturleistungen wie Freibadeangebote. - Paul Lawitzke, Regionalverband Ruhr